Michael Snehotta ist ein Mensch und Sportler der Extreme. 2014 erwartet ihn die ultimative Herausforderung: 4 Ultra-Marathons auf 4 Kontinenten. 800 Kilometer durch Wüste und Gebirge, Dschungel und Steppe, Hitze und Kälte. Das Ziel: Möglichst viele Spenden für die Deutsche Krebshilfe erlaufen und im November als erster Europäer das ULTRA AFRICA RACE in Burkina Faso gewinnen.

RUN 4 LIFE: 4 Rennen auf 4 Kontinenten

Abenteuer Laufen, Abenteuer Leben. Mit jedem Kilometer bei den vier renommierten Ultra-Läufen in Bhutan, Bolivien, Wales und Burkina Faso nähert sich Michael Snehotta nicht nur seinem großen Ziel, als erster weißer Europäer das ULTRA AFRICA RACE zu gewinnen. Er hilft mit jedem Kilometer auch krebskranken Menschen dabei, ihr Ziel zu erreichen: Überleben. Sie können den aktuellen Spendenstand verfolgen und die Deutsche Krebshilfe selbst mit einer Spende unterstützen.

Wir stellen Ihnen die vier Läufe Etappe für Etappe mit Bildern vor. Außerdem können Sie jeden Lauf live und hautnah verfolgen. Während des Laufs liefern wir Ihnen – unterstützt von GARMIN – neben aktuellen Daten von Michael Snehotta (Geschwindigkeit, Puls, Höhenmeter, Distanz etc.) eindrucksvolle Impressionen von der Strecke in Bild und Ton.

Das große Abenteuer beginnt am 30. Mai mit dem LAST SECRET Ultra-Lauf in Bhutan und endet rund sechs Monate und 800 Laufkilometer später mitten in Burkina Faso – wie wir hoffen, mit dem Sieg von Michael Snehotta beim ULTRA AFRICA RACE. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und die Unterstützung unserer Partner und Sponsoren.  

Weitere Informationen zu den jeweiligen Rennen finden Sie hier:

MAI 2014: LAST SECRET (BHUTAN)

Der erste Ultra-Lauf 2014 führt Michael Snehotta ins unabhängige Königreich Bhutan, mitten im Himalaya. Über 80% des Landes liegen auf über 2.000 Meter Höhe. Beim LAST SECRET geht es über 200 Kilometer in 6 Etappen durch das glücklichste Land der Erde! Denn Bhutan ist das einzige Land der Erde, dass das die gesell­schaftliche Entwicklung an der Glücklichkeit des gesamten Landes misst. Der Lauf durch eines der geheimnisvollsten Länder der Erde mit einer einzigartigen Landschaft, immer­grünem Urwald und fantastischen Klöstern liefert mit Sicherheit faszi­nierende Bilder und Impressionen. 2014 geht die Rekordteilnehmerzahl von 50 Extremläufern aus 16 verschiedenen Nationen in Bhutan an den Start.

Zeitraum: 30. Mai bis 7. Juni 2014

Distanz: 200 Kilometer in 6 Etappen (28km/35km/28km/55km/40km/14km)

Höhenmeter: + 10.000m/-8.000m

Strecke: Der Start erfolgt an der malerischen Klosterfestung PUNAKHA DZONG im Westen des Himalaya-Königreiches auf einer Höhe von 1.400 Metern. Auf der Strecke sind unter anderem drei Gebirgspässe mit einer Höhe von rund 3.500 Metern zu überwinden. Das Ziel im imposanten buddhistischen Tigernest-Kloster Taktshang Goemba auf 3.050 Metern Höhe, ist nur mit dem Maultier oder zu Fuß zu erreichen ist.

1. Etappe: 32 Kilometer. Die ersten 22 Kilometer folgen einem Flusslauf und sind relativ flach. Gegen Ende der Etappe führt ein steiler Anstieg auf die Höhe von 1.750 Metern. Über­nachtet wird in Zelten im Wald. 

2. Etappe: 29 Kilometer. Der erste Gebirgspass mit einer Höhe von 3.500 Metern wird erklommen. Danach geht es durch dichten Wald zum Ziel in 2.500 Metern Höhe. Über­nachtet wird auf einer Farm. 

3. Etappe: 28 Kilometer. Die Etappe beginnt relativ flach. Es folgt ein Anstieg auf 2.800 Meter Höhe zu einem malerischen Kloster. Danach geht es auf einem Bergrücken zum Ziel, dem Phajoding Kloster auf 3.600 Metern Höhe. Dort wartet am Nachmittag ein Fußball­match gegen die jungen Mönche. Übernachtung im Kloster. 

4. Etappe: 37 Kilometer. Der vierte Abschnitt beschert den Läufern ein stetes Auf und Ab durch verträumte Dörfer und einsame Wälder. Nach dem Überqueren eines Gebirgspasses von 3.500 Metern Höhe folgt ein langer Abstieg zum Ziel auf 2.280 Metern. Die Nacht wird in einem Bauernhof verbracht. 

5. Etappe: 52 Kilometer. Zur Erholung geht es heute überwiegend flach zu. Das Ziel in der Nähe von PARO liegt auf einer Höhe von lediglich 2.500 Metern. Übernachtet wird in Zelten. 

6. Etappe: 15 Kilometer. Die finale Etappe folgt zunächst einem Flusslauf uns ist relativ flach. Die letzten vier Kilometer haben es dann aber noch einmal in sich. Das Ziel liegt im imposanten buddhistischen Tigernest-Kloster Taktshang Goemba auf 3.050 Metern Höhe.   

JUNI 2014: ULTRA BOLIVIA (BOLIVIEN)

Der zweite Ultra-Lauf des Jahres führt Michael Snehotta ins bolivianische Hochland. In extrem sauerstoffarmer Luft geht es beim ULTRA BOLIVIA in 6 Etappen über 170 Kilometer durch eine der faszinierendsten Landschaften Südamerikas. Bolivien überzeugt seine Besucher mit seiner Stärke, seinem Reichtum an Kultur, der Farbharmonie und mit der Güte seiner friedlichen Bewohner. Auf all das und noch mehr dürfen sich die Extremläufer freuen.

Zeitraum: 23. Juni bis 28. Juni 2014

Distanz: 170 Kilometer in 6 Etappen (18km/25km/29km/30km/42km/26km)

Höhenmeter: bis zu 5450m

1. Etappe: 18 Kilometer von SALINAS nach SALINAS.

Der Start des Rennens liegt 550 km südlich von La Paz in Salinas auf rund 4.000 Metern Höhe. Von dort geht es in das Herz des wilden Altiplano, einer herben Landschaft mit unberührter Natur und ehrfurchtgebietenden Vulkanen, die bis zu 6.000 Meter in die Höhe ragen. 

2. Etappe: 25 Kilometer von SALINAS nach COLCAYA.

Die zweite Etappe verläuft durch malerische Dörfer und führt die Läufer am Fuße des Vulkans Tunupa entlang, welcher sich in 5400 Höhenmetern befindet. 

3. Etappe: 29 Kilometer von COLCOYA nach TAHUA.

An Tag drei findet der nächste Abschnitt über 29 km auf rund 3700 Höhenmetern statt. Zu sehen gibt es beeindruckende Landschaften bei trockener Luft. 

4. Etappe: 30 Kilometer von TAHUA nach ISLA DEL PESCADO.

Die 4. Etappe führt Snehotta an die Anfänge von Salar de Uyuni. Mit 10.000 Quadrat­kilometern ist sie die größte Salzwüste der Welt. In einer Höhe von 3653 m gilt es den salzigen Boden zu durchqueren. 

5. Etappe: 42 Kilometer von ISLA DEL PESCADO nach SALAR DE UYUNI.

Die größte Distanz der insgesamt 6 Etappen erfolgt vor der Kulisse zahlreicher Kakteen. Hoffentlich lässt sich Michael Snehotta nur vom Ehrgeiz anstacheln. 

6. Etappe: 26 Kilometer von SALAR DE UYUNI nach SALAR DE UYUNI.

Auf dem letzten Teilstück können die Läufer mit viel Glück Zeugen eines atemberaubenden Naturspektakels werden: Wenn der Salzsee nach Regenfällen mit einer Wasserschicht bedeckt ist, wird er zu einem der größten natürlichen Spiegel der Welt – ein schöner Abschluss nach 170 km. 

 

AUGUST 2014: RING OF FIRE (WALES)

Wer Michael Snehotta einmal hautnah bei einem Ultra-Lauf in Europa erleben möchte, hat dazu Ende August 2014 die beste Gelegenheit. Die dritte Etappe des RUN 4 LIFE führt den Extrem­sportler aus Bayern auf die malerische walisische Insel Anglesey. Der Ultra-Küstenmarathon RING OF FIRE führt in drei Abschnitten über insgesamt 217 Kilometer durch eine herbe Landschaft mit Burgruinen, Megalithanlagen, Menhiren. Die Strecke folgt dem ebenso legendären wie spektakulären Anglesey Coastal Path rund um die raue Insel in der irischen See.

Zeitraum: 29. August bis 31. August 2014

Distanz: 217 Kilometer in 3 Etappen (57km/106km/54km)

Höhenmeter: bis zu + 13695m

Strecke: Die Route folgt dem robusten und spektakulären Anglesey Coastal Path rund um die Insel. Eine zentrale Herausforderung an die rund 100 Läufer sind die unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten: Von Sandstränden, zu Kiesstränden, kleinen Buchten, über Landzungen und Klippen hat die Strecke landschaftlich alles zu bieten, was das Herz eines Extremläufers begehrt. Vor der dramatischen Kulisse des Snowdonia Gebirges, haben die Läufer die Chance der Natur einmal ganz nah zu kommen. Schweinswale, Delfine und Robben tummeln sich rund um die Küstengewässer. Auch kulturell hat der Lauf einiges zu bieten: Unter anderem passieren Snehotta und Co. die bereits 1295 n.Chr. errichtete Beaumaris Burg und den beeindruckenden Fährhafen Holyhead.

Start- und Zielpunkt des Laufs ist jeweils der Holyhead Breakwater Country Park.

1.Etappe: 57 Kilometer von Holyhead Breakwater Country Park nach Amlwch

Die Läufer starten vom Holyhead Wellenbrecher Country Park um 13:00 Uhr und folgen dem Küstenpfad im Uhrzeigersinn. Ziel ist es, am Ende des Tages das 57km entfernte Amlwch zu erreichen. Die Nacht wird in einem Freizeitzentrum verbracht. 

2. Etappe: 106 Kilometer von Amlwch nach Aberffraw.

Um 6 Uhr in der Früh geht es für die Läufer weiter. Innerhalb von 22 Stunden gilt es die längste der drei Etappen entlang von Aberffraws Sandstränden zu überwinden. Übernachtet wird in einer kleinen Dorfhalle. 

3. Etappe: 54 Kilometer von Aberffraw nach Holyhead Breakwater Country Park.

Die finale Etappe beginnt für die Extremläufer wieder um 6 Uhr morgens und hat es streckentechnisch noch mal in sich: Die Läufer müssen steile Kliffhänge erklimmen, um endlich das Ziel des Ring of Fire Laufes zu erreichen. Für die 54 km sind 11,5 Stunden vorgesehen.  

 

NOVEMBER 2014: ULTRA AFRICA RACE (BURKINA FASO)

Krönender Abschluss und zugleich größte Herausforderung des Projekts RUN 4 LIFE 2014 ist der Ultra-Marathon durch die afrikanischen Vegetationszonen des Sahel und des Sudans: 213 Kilometer in 5 Etappen. Beim ULTRA AFRICA RACE durch die Savanne von Burkina Faso will Michael Snehotta nicht nur ankommen, sondern als erster weißer Europäer überhaupt das Rennen gewinnen, was bei tropischem Klima und Temperaturen um die 30°C ein echter Härtetest wird. Die Siegerehrung findet am 17. November 2014 in Banfora statt. 

Zeitraum: 13. November bis 17. November 2014

Distanz: 213 Kilometer in 5 Etappen (38km/49km/50,5km/42,5km/33km)

Höhenmeter: bis zu 500m

Strecke: Der letzte, für Michael Snehotta alles entscheidende Lauf, findet auf vergleichsweise flachem Boden statt. Die einzelnen Läufe befinden sich auf Höhen bis zu 500m. Die Herausforderung besteht dieses Mal also nicht in der Überwindung der Höhe, sondern vor allem in dem extremen Klima, das den Läufern zu schaffen machen wird.

1. Etappe: 38 Kilometer von BANFORA nach TOUMOUSSENI.

Die erste Etappe findet auf trockenem, staubigem Boden statt. Zu sehen gibt es unterwegs imposante Wasserfälle und atemberaubende Landschaften. Übernachtet wird übrigens jede Nacht in einem Zelt, welches die Läufer zusammen mit ihrer Verpflegung in einem Rucksack während des gesamten Laufes mit sich tragen. 

2. Etappe: 49 Kilometer von TOUMOUSSENI nach DOUNA.

Die zweite Etappe führt unseren Extremläufer wieder durch ein extrem trockenes Gebiet. Hier ist besonders starke Konzentration geboten, denn am Rand der abgesteckten Route erwarten Snehotta auch tierische Zuschauer. 

3. Etappe: 50,5 Kilometer von DOUNA nach KAGNIGARA.

Die längste der fünf Etappen führt an einigen einheimischen Dörfern vorbei. Im letzten Jahr wurden die Läufer auf dieser Strecke bereits sehnsüchtig von den Bewohnern erwartet, die zum Abklatschen bereitstanden. 

4. Etappe: 42,5 Kilometer von KAGNIGARA nach NIANSOGONI.

Unter klimatischen Schwerstbedingungen bei 30°C drückender Hitze geht es heute 42,5 km weiter zum Checkpoint Ninansogoni. 

5. Etappe: 33 Kilometer von NIANSOGONI nach KAWARA.

Die kürzeste und letzte Etappe führt noch einmal durch die trockene Savanne. Abends erfolgt dann der krönende Abschluss des Ultramarathons in Form der Siegerehrung in Banfora, bei der Michael Snehotta hoffentlich ganz oben auf dem Treppchen steht. 

 

.